Mittwoch, 1. Januar 2014

Westfälische Zoologen

Von Ralf Keuper

Die Zoologie als Wissenschaft ist mittlerweile ein weites Feld. Zu ihren bekanntesten Zweigen gehören u.a. die Ornithologie, die Entomologie und die Verhaltensforschung (Ethologie). 

Zu den ersten und bekanntesten Zoologen Westfalens zählt der legendäre Hermann Landois, auf dessen Betreiben hin am 26. Juni 1875 in Münster der erste westfälische zoologische Garten gegründet wurde, aus dem später der Allwetterzoo Münster hervorging. Unterstützt wurde Landois dabei von Ferdinand  von Droste zu Hülshoff, der ein bekannter Ornithologe war. 

Bernard Altum war zu seiner Zeit einer der führenden Ornithologen Deutschlands. So brachte er als erster eine Theorie zur Revierbildung bei Vögeln vor, worin er auch die Funktion des Vogelgesangs einschloss. (Wikipedia). Weitere bekannte Ornithologen sind Friedrich Westhoff und Joseph PeitzmeierJoachim Steinbacher war über 67 Jahre Herausgeber der ältesten und bedeutendsten Vogelliebhaber-Zeitschrift im deutschsprachigen Raum

Alexander Koenig, Sohn des "Zuckerkönigs" Leopold Koenig und Onkel der Schriftstellerin und Mäzenin Hertha Koenig, besuchte u.a. das Arnoldinum in Burgsteinfurt. In dieser Zeit begann er mit dem Sammeln von Vogeleiern und Tierpräperaten. Rückblickend bezeichnete er diese Zeit als prägend für seine berufliche Laufbahn. Er ist der Begründer des Koenig-Museums in Bonn. 

Horst Mester galt zu Lebzeiten als der beste Kenner der Vogelwelt der Balearen und der Pityusen. Ebenso hat er die heimatliche Vogelkunde mit zahlreichen Arbeiten bereichert. Sein wohl bekanntestes Werk ist Über den Kranichzug im mittleren Westfalen

Michael Speckmann und Gerd Harengerd haben das EU-Vogelschutzgebiet Rieselfelder Münster zu einem Paradies für Vögel gemacht, das weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt ist.

Zwischen 1961 und 1973 erschien die Ornithologische Zeitschrift Anthus, die sich der Vogelwelt Westfalens widmete. 

Im September vergangenen Jahres erschien der erste Brutvogelatlas Nordrhein-Westfalen.

Unter den Ornithologischen Gesellschaften in Westfalen ist die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft im Kreis Unna besonders aktiv. Informativ ist auch die Seite Paderborner Natur Schule.

Ein spannendes Forschungsgebiet der Ornithologie ist die auf Günter Tembrock zurückgehende Biokommunikation und Bioakustik. Einer der bekanntesten Vertreter dieser relativ neuen Forschungsrichtung in Deutschland ist Andreas Wessel, der u.a an den Universitäten Münster und Siegen gearbeitet hat.

Ein bekannter Zoologe war  Hermann Wurmbach. Sein herausragender Ruf gründete vor allem auf seinem "Lehrbuch der Zoologie". 

Das Schloss Buldern im Münsterland beherbergte in den 1950er Jahren die Forschungsstelle für vergleichende Verhaltensforschung, in der Konrad Lorenz und Irenäus Eibl-Eibesfeld ihre Forschungen an Gänsen betrieben, für die sie später weltberühmt wurden.
Hanna-Maria Zippelius übte gegen Ende ihres Lebens in ihrem Buch Die vermessene Theorie Kritik an der von Konrad Lorenz und Nikolaas Tinbergen vertretenen Instinkttheorie.  

Werner Schröder war langjähriger Direktor des Berliner Aquariums, das unter seiner Leitung die weltweit artenreichste Sammlung aufbauen konnte. 

Klaus-Jürgen Sucker war zuletzt als Verhaltensforscher mit dem Schwerpunkt Berggorillas in Uganda tätig, wo er unter mysteriösen Umständen 1994 verstarb.

Ein berühmter Verhaltensforscher war der gebürtig aus Bochum stammende und in den USA lehrende und lebende Eckhard Hess.

Wilfried Westheide gilt als einer der führenden Systematiker in der Biologie/Zoologie. Er hat einige Standardwerke verfasst. 

In Münster gibt es die bundesweit erste und bis dato einzige Forschungseinrichtung, die sich mit Fragen der Theologie und der Zoologie beschäftigt.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen